Kontakt Info Newsletter Links
<        

 

opening
Isidora Kristic
Sat. 10.05.2014
6pm


Matthias Krinzinger

opening
Jonas Feferle
Sat 22.11.2014
6 pm

open
23.11. - 7.12.14
Thursday-Saturday
17:00-20:00

ORPHEUS '14

1.01. - 31.05. Isidora Krstic
1.06. - 31.08. Matthias Krinzinger
1.09. - 30.11. Jonas Feferle

 

 

 

Der ansteigende Weg wird durch eine lautlose Stille zurückgelegt, der steil, dunkle, dicht umhüllt von düsterem Nebel ist. Und sie waren nicht mehr weit von dem Rand der Oberwelt entfernt - hier wandte der Liebende seine Augen zu ihr, weil er fürchtete, dass sie ermatten würde, und aus Begierde sie zu sehen, und sogleich sank jene zurück, und die Arme ausstreckend und sich bemühend zu ergreifen und ergriffen zu werden, bekam der Unglückliche nur die zurückweichende Luft zu fassen. 

Ovid - Metamorphosen (Orpheus und Eurydice)

 

_______________________________________________________________________________________________________________

Der konzeptuelle Hintergrund von ORPHEUS:
Im Sinne der mittlerweile üblich gewordenen Projektarbeit hat sich eine Arbeitsweise eingebürgert, die eine permanente (Über)Produktion erfordert. Ob eine künstlerische Arbeit gezeigt oder gar verkauft werden kann, ist im Voraus in der Regel nicht absehbar. Dank der zahlreichen open calls und der Notwendigkeit, durch stetige Produktion präsent zu sein, werden Kunstwerke “auf Vorrat” produziert – diese Arbeit bleibt jedoch meist unentlohnt. Sich keinem übergeordneten Thema, etwa im Rahmen einer kuratierten Gruppenausstellung, widmen zu müssen und dennoch zu wissen, dass die Arbeit mit Sicherheit gezeigt wird, kommt mittlerweile nur noch sehr selten vor. Darüber hinaus ist es aus Mangel an Ressourcen üblich geworden, lediglich schriftliche Skizzen für Arbeiten zu entwerfen, die Arbeit selbst jedoch nicht produzieren zu können. Diese Skizzen werden dann bei einer Reihe von open-call-Ausschreibungen eingereicht, mitunter ohne jemals umgesetzt zu werden. Das Projekt ORPHEUS bietet Künstler_innen Raum und finanzielle Unterstützung an, um eine thematisch freie Produktion zu ermöglichen. Der Fokus liegt hierbei auf der Produktion/Kommunikation, die sich erst vor Ort und mit dem Raum entwickelt. Die übliche Praxis, dass ein bereits fertiges Kunstwerk erst einen geeigneten Raum finden muss, soll damit hinterfragt werden. ORPHEUS unterläuft damit ein Stück weit die prekären Arbeitsverhältnissen von nicht-kommerziellen Kunsträumen und Künstler_innen.
_______________________________________________________________________________________________________________

 

mit Unterstützung von

 

 

 

 

 

 

 






1.06. - 31.08
Matthias Krinzinger

Matthias Krinzinger stellt die Räumlichkeiten der BILDETAGE während seines Aufenthalts unter dem Titel "Muskel - Raum für Projekte" für Kunst- und kunstnahe Projekte zur Verfügung

 

Bildetage meets Matthias Krinzinger
1.06. - 31.08

 

 

 


 

 

Text: Klaus Bock

Nun, also, ich war nicht da, bei keiner der Veranstaltungen, die im Rahmen von Muskel über die Bühne gingen. Der Grund dafür ist, dass ich zur Zeit im falschen Land lebe. Ich leide sehr darunter, alles verpasst zu haben, und ich bin auch ein wenig froh darüber. Muskel hätte mir vielleicht den Schlaf geraubt. Ich habe Matthias Krinzinger in dem falschen Land zu Beginn von Muskel getroffen. Er hat mir sein Projekt vorgestellt, und mir drang der Angstschweiß durch alle Poren. Die grenzenlose Freiheit, die Orpheus '14 den Künstler_innen bietet, hat eine produktive Beliebigkeit unerwarteten Ausmaßes befeuert, und nun haben wir einen Salat an Veranstaltungen, Projekten, Stickern und Wasweißich. Wird dabei die Bude abgefackelt, dann kann das nur mit fatalistischer Gelassenheit als logische Folge konsequenter Wahllosigkeit hingenommen werden. Dabei fehlte es Matthias Krinzinger keineswegs an einer Methode: möglichst vielen Leuten anbieten, in der Bildetage doch „was zu machen“. Das Ergebnis war ein Selbstläufer, bei dem wir, die Bildetage, als Gast- und Impulsgeber, wie's scheint völlig verschwanden. Wunderbar, die Institution fiel der Kraft der Ereignisse zum Opfer. Erfolgreicher kann ein Vorhaben wie Orpheus nicht sein, denn in einem gewissen Sinn war das ja auch unser Ziel (zum Beweis siehe „Der konzeptuelle Hintergrund von ORPHEUS“).

Wenn sich denn nur hoffentlich die Nachbar_innen nicht beschweren. Mutig haben wir uns damals gefühlt, wir von der Bildetage, furchtlos vorstoßen in neues Terrain wollten wir, und insgeheim hatten wir gedacht, wir könnten durch nichts überrascht werden. Matthias Krinzinger hat diese mickrige Woge der Courage in eine Monsterwelle verwandelt, indem er die Freiheit, die wir ihm gaben, mit der Anzahl der von ihm Einbezogenen potenzierte. Und nun, da unsere Gewissheiten von dieser Flut an Aktivitäten weggespült wurden, können wir befreit aufatmen und in den glatten Sand der seligen Insel, die wir Orpheus nennen, unsere frischen Gedanken kritzeln. Aloha, für diese Freiheit haben wir Matthias Krinzinger zu danken.

KB

4. Juni - Matthias Krinzinger


19. Juni - Merlin Kratky


26. Juni - Rosmarie Lukasser


27. Juni - bazz; kühn & gratis


2. Juli - Cosmic Ensigns


19. Juli - Voltage


25. Juli - Philipp Schnell


29. und 30. Juli - Jumpei Shimada


1. August - Andreas Klotz


4. - 9. August - Angelika Wischermann


14.-17. August - Laura Wagner


19. August - Burnbjoern


21. August - Maximilian Kraft


30. August - Johanna Orthofer